MAHNWACHE in Stolberg anlässlich des 52. ten Jahrestag der Markteinführung von CONTERGAN am 01.10.1957

Pressemitteilung - Einladung zur Pressekonferenz am 02.Oktober 2009 um 19:00 Uhr

Der Interessenverband Contergangeschädigter, ihre Angehörigen und Freunde Rhein Berg e.V. in Kooperation mit der ICTA und dem BCG rufen zur Mahnwache am 02. - 03.10.09 in Stolberg bei Aachen auf!

Vor den Toren, entlang der Mauer bis zum Eingang der Dalli Werke und der Fa. Mäurer & Wirtz, Finkensiefstraße/ Ecke Zweifaller Strasse, demonstrieren wir!!!

Diejenigen, die bis heute überlebt haben, wollen am 02. Oktober friedlich mahnen und erinnern an:

· eines der schwärzesten Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte,
· den Schmerz, das Leid, welches abertausende Familien durchmachen mussten
· die vor der Geburt, direkt nach der Geburt und später Verstorbenen …
· jene, die nicht für sich selbst sprechen können
· jene, die nur noch mit hoch dosierten Schmerzmittel am Leben teilhaben können
· jene, die inzwischen ihre Mobilität aufgrund der Folgeschäden eingebüßt haben
· die Ungerechtigkeit, die wir erfahren (haben)

Wir fordern auch, dass endlich eines der schwärzesten Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte in Deutschland aufgearbeitet, die Geschichte offen gelegt und schließlich endgültig eine adäquate Lösung mit uns herbeigeführt werden muß.

So offenbart bis heute die Familie Wirtz nicht

* die Vertriebswege von Contergan,
* nennt nicht ehrlich die Länder, in welche sie exportiert hat!!! (Wir müssen daher selber nachweisen, dass im jeweiligen Land der Wirkstoff Thalidomid verkauft wurde, um grundsätzlich als Contergangeschädigt anerkannt zu werden.) .


Ebenso fordern wir die Politik auf, in den Koalitionsvertrag aufzunehmen, dass die Regierung es auch als ihre Aufgabe versteht, die Aufklärung, Aufarbeitung der Katastrophe und eine endgültige würdevolle Lösung (gerechte Entschädigung) mit uns voranzutreiben.

WIR HABEN NUR DIESES EINE LEBEN und
WIR WOLLEN NICHT MEHR LÄNGER WARTEN!!

Mit der Mahnwache wollen die Veranstalter, der Interessenverband Contergangeschädigter Menschen, Ihrer Angehörigen und Freunde Rhein-Berg e.V., die Internationale Contergan / Thalidomid Allianz und der Bund Contergangeschädigter und Grünenthalopfer e.V. (BCG), die Grünenthal-Eigentümerfamilie Wirtz daran erinnern, dass die Conterganopfer 52 Jahre nach dem Conterganskandal noch immer keine den Gesamtschaden umfassende Entschädigung erhalten haben. Die beiden Verbände beziffern die Ursprungsschäden mit 5 Milliarden € und die Folgeschäden mit 3 Milliarden €. "Noch immer erwarten wir von der Familie Wirtz ein ernst zu nehmendes Angebot." sagt Claudia Schmidt-Herterich, Vorsitzende vom Interessenverband Rhein-Berg. Die in diesem Jahr erfolgte, freiwillige Zahlung der Firma Grünenthal von 50 Millionen € an die Conterganrentenstiftung wird von beiden Verbänden und der Bürgerinitiative ICTA als Hohn empfunden. "Mit den 50 Millionen € versuchte sich die Familie Wirtz aus den negativen Schlagzeilen zu kaufen. Wer so viel für seine Imagepflege ausgibt, der kann auch für den Schaden aufkommen." so Meyer, Vorsitzender des BCG.


Solidaritätsbekundungen aus Schweden und Kanada zu Ihrer Kenntnis:

An alle
Bitte hisst auch die Flaggen für Schweden und Dänemark, denn hier sind in den letzten fünf Jahren sechs oder sieben von unseren Mitopfern gestorben.
Björn Håkansson
Ordförande/President
Föreningen för de Neurosedynskadade FfdN
The Swedish Thalidomide Society
+46-(0)431 451388
bjorn.h@ffdn.se
thalidomide.org

An alle
Ich wünsche Eurer Mahnwache in Stolberg viel Erfolg. Es wird der deutschen Bevölkerung und Grünenthal eine deutliche Meldung schicken, dass weder für uns, noch für sie, dieses Kapital geschlossen ist bis alle Conterganopfer eine gerechte Abfindung erhalten haben. Ich weiss, dass ich mich auf Euch verlassen kann, dass Ihr auch die Contergangeschädigten hier in Kanada in Gedanken haben werdet, insbesondere Kimberley, Kerstin, Jean-Pierre und Claude, die in den letzten Jahren gestorben sind.
Bitte hisst auch die kanadische Flagge in ihrem Andenken.
Mercedes (TVAC Canada)


Programmablauf Mahnwache

Datum: Freitag, der 2. Oktober 2009

Versammlungsort: Eingänge der Firma Grünenthal, Dalli Werke und der Fa. Mäurer & Wirtz,
Ecke Finkensiefstraße / Zweifaller Strasse, 52224 Stolberg

17,00 Uhr Ankunft der ersten Teilnehmer

19,00 Uhr Pressekonferenz

19,30 Uhr Erstellen des Schriftzuges „Contergan” aus Grablichtern

20,00 Uhr Kranzniederlegung

21,00 Uhr Solidaritätserklärungen/Grußworte/Erklärungen von Sympathisanten

ab 21,30 Uhr Fortsetzung der Mahnwache die ganze Nacht hindurch – wer will und kann -



Kontakt:

Interessenverband Contergangeschädigter Menschen,
Ihrer Angehörigen und Freunde Rhein-Berg e.V.
c/o Claudia Schmidt-Herterich (1. Vorsitzende)
Bensberger Str. 139
51503 Rösrath
Telefon 02205 - 83 541
Telefax 02205 - 83 586


BCG - Bund Contergangeschädigter
und Grünenthalopfer e.V.
c/o Herr Andreas Meyer (1. Vorsitzender)
Dohmengasse 7 , 50829 Köln
Email: bcg-brd-dachverband@gmx.de
Webseite: www.gruenenthal-opfer.de
Telefon : 0221 / 9505101
Fax: 0221 / 9505102
Mobil: 0172 / 2905974


Udo Herterich
Kampagnen - Sprecher/in Deutschland
Internationale Contergan / Thalidomid Allianz

Bensberger Str. 139
51503 Rösrath

Telefon 02205 - 83 541
Telefax 02205 - 83 586

nc-herterud4@netcologne.de

http://ictacampaign.com/



Nutzen Sie unseren Newsletter

Wenn Sie etwas über aktuelle Ereignisse erfahren wollen, können Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter anmelden.

Schnellkontakt

BCG
Bund Contergangeschädigter
und Grünenthalopfer e.V.
c/o Herr Andreas Meyer
Dohmengasse 7
50829 Köln

Mo - Do von 12 - 17 Uhr

Telefon:
+49 (0)172 / 2905974

Telefax:
+49 (0)221 / 9505102

Kontakt