Skandale in Conterganstiftung?

Scandals in the Contergan Foundation?

Pressemitteilung vom 30.5.2014

(SCROLL DOWN FOR ENGLISH TRANSLATION)

Schon lange fragen sich viele Conterganopfer, ob in der 1972 gegründeten Conterganstiftung alles mit rechten Dingen zugeht. Conterganopfer warten mittlerweile mehr als 3 Jahre auf die Bearbeitung ihrer Anträge (Anerkennung als Conterganschadensfall und Verschlimmerungsanträge). Von Anwaltsfilz zwischen einem Vorstandsmitglied und dem oder der Vorsitzenden der medizinischen Kommission ist da die Rede, weil beide als Juristen derselben Sozietät TOEWS HERTEL MARCHAND angehören oder angehörten. „Noch bei meinem Amtsantritt 2009 erklärte man mir, dass dies 'vor dem Hintergrund der Antragszahlen besonders wichtig' sei. Aus dieser 'Übergangszeit' ist nun eine Dauerlösung geworden.“ sagt das contergangeschädigte Stiftungsratsmitglied Andreas Meyer. Auf großes Unbehagen stößt bei Conterganopfern auch, dass die Conterganstiftung im Jahr 2012 eine Expertise "Erstellung einer vergleichenden Übersicht zur Erfassung aller Leistungen an thalidomidgeschädigte Menschen im Einzelfall in 21 ausgewählten Ländern" von der weltweit agierenden Rechtsanwaltskanzlei DLA Piper hat anfertigen lassen. DLA Piper hat vorher die Firma Diageo bei Verhandlungen um eine Verbesserung der Entschädigung gegen englische Thalidomidopfer vertreten. Diageo ist Rechtsnachfolger der Firma Distillers in England. Distillers war dort in den sechziger Jahren Lizenznehmer der Firma Grünenthal für Thalidomid. Meyer möchte in der öffentlichen Stiftungsratssitzung am 4.6.2014 in Stuttgart die Durchführung einer Studie zu Gefäß- und Nervenbahnveränderungen beantragen. Für die Durchführung einer solchen unabhängigen Studie haben andere Betroffene und er sich bereits früher eingesetzt: http://www.zeit.de/2013/24/contergan-opfer. Er vermutet jedoch, dass diese Studie wieder mit fadenscheinigen Gründen verhindert wird. „Scheinbar fürchten einige Grünenthalsympathisanten in der Stiftung, dass als Ergebnis dieser Studie ein bisher völlig unbekanntes Conterganschadensbild entdeckt wird, das bei contergangeschädigten Menschen nicht nur die bisherige Einschränkung des Lebensgenusses sondern zudem auch massive potentielle Lebensgefahren manifestiert. Denn dann müssten Grünenthal und die Bundesregierung die bisherigen Entschädigungsmodelle völlig neu überdenken. Und das wird teuer!“ sagt Meyer.


Die öffentliche Stiftungsratssitzung findet statt:

4.6.2014
11:00 Uhr
Paritätisches Mehrgenerationenzentrum Stuttgart-Vaihingen
Hauptstraße 28
70563 Stuttgart.




Lesen Sie zu einigen Anträgen von Herrn Meyer in der Stiftungsratssitzung am 4.6.2014 folgende Links:


http://www.gruenenthal-opfer.de/Antrag_Studie_Blutgefaesse_Nervenbahnen_28_5_14

http://www.gruenenthal-opfer.de/Antrag_Blutdruckmessgeraet_Conterganopfer_26_5_14



Schauen Sie zu den Vorkommnissen in der Conterganstiftung allgemein die folgenden Links:


http://www.gruenenthal-opfer.de/Anhoerung_01_02_2013

http://www.youtube.com/watch?v=spqN_YvZu9k



Die oben stehende Pressemitteilung kann hier heruntergeladen werden:

Pressemitteilung_Skandale_in_Conterganstiftung_30_5_2014.pdf (229kB)

Scandals in the Contergan Foundation?

Press release dated 30.5.2014

Many Contergan victims have been asking themselves for a long time if everything in the Contergan Foundation, founded in 1972, is above board. Contergan victims have now been waiting for more than 3 years for their applications to be processed (recognition as a case of Contergan damage and applications for deterioration). There is talk of cronyism among lawyers between a member of the board and the Chairman or Chairwoman of the Medical Commission, since both of them are or were active as lawyers in the same law office, TOEWS HERTEL MARCHAND. “Even at the time when I took office in 2009, it was explained to me that this was 'especially important against the background of the number of applications.' This 'transition period' has now become a long-term solution,” says Contergan victim Andreas Meyer, a member of the Council of the Foundation. Contergan victims are also very concerned that in 2012 the Contergan Foundation had an expert paper prepared by the globally-operating law firm DLA Piper entitled “International Study of Benefits and Claims of Thalidomide Victims in 21 Countries”. DLA Piper had previously represented the company Diageo against English thalidomide victims in negotiations about improved compensation. Diageo is the legal successor of the Distillers Company in England, where Distillers was the Grünenthal company’s licensee for thalidomide in the 1960s. In the open meeting of the Council of the Foundation in Stuttgart on 4.6.2014, Meyer intends to propose the conduct of a study into changes in vascular and nervous pathways. He and other affected persons have already called for the conduct of such an independent study in the past: http://www.zeit.de/2013/24/contergan-opfer. However, he anticipates that this study will again be obstructed for spurious reasons. “Apparently some Grünenthal sympathisers in the Foundation are afraid that this study will result in the discovery of a formerly completely unknown type of Contergan damage which manifests itself, not only in the previously-known restrictions on the quality of life of Contergan victims, but now also in massive potential lethal threats. Because then Grünenthal and the Federal Government would have to completely rethink the existing compensation models. And that will be expensive!” says Meyer.

The open meeting of the Council of the Foundation takes place on:

4.6.2014
11:00 hrs
Paritätisches Mehrgenerationenzentrum Stuttgart-Vaihingen
Hauptstrasse 28
70563 Stuttgart




For some of the motions proposed by Mr. Meyer at the meeting of the Council of the Foundation on 4.6.2014, please see the following links:

http://www.gruenenthal-opfer.de/Antrag_Studie_Blutgefaesse_Nervenbahnen_28_5_14

http://www.gruenenthal-opfer.de/Antrag_Blutdruckmessgeraet_Conterganopfer_26_5_14


See the following links on the happenings in the Contergan Foundation in general:

http://www.gruenenthal-opfer.de/Anhoerung_01_02_2013

http://www.youtube.com/watch?v=spqN_YvZu9k


Contact:

BCG - Bund Contergangeschädigter
und Grünenthalopfer e.V.
c/o Mr. Andreas Meyer (Chairman)
Dohmengasse 7 , 50829 Cologne
E-mail: bcg-brd-dachverband@gmx.de
Website: www.gruenenthal-opfer.de
Telephone: 0221 / 9505101
Fax: 0221 / 9505102
Mobile: 0172 / 2905974



Nutzen Sie unseren Newsletter

Wenn Sie etwas über aktuelle Ereignisse erfahren wollen, können Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter anmelden.

Schnellkontakt

BCG
Bund Contergangeschädigter
und Grünenthalopfer e.V.
c/o Herr Andreas Meyer
Dohmengasse 7
50829 Köln

Mo - Do von 12 - 17 Uhr

Telefon:
+49 (0)172 / 2905974

Telefax:
+49 (0)221 / 9505102

Kontakt