Auto-Konvoi "Erfolg hat viele Gesichter" am 6.11.2010

Liebe Mitstreiter und Mitstreiterinnen,

hiermit möchten wir Euch sehr herzlich am 6. November 2010 zum Auto-Konvoi unter dem Motto "Erfolg hat viele Gesichter" mit anschließender Kundgebung in Stolberg einladen.

Das Faltblatt zu dieser Veranstaltung, die eine Ergänzung zu unserer Dauerkampagne "Ihre Kaufentscheidung zählt!" darstellt, kann hier herunter geladen werden.

Zielsetzung

Das Motto der Veranstaltung "Erfolg hat viele Gesichter" lässt viele Interpretationen zu. So soll es auch sein. Was für die Gesellschafter des Wirtz-Konsortiums hinsichtlich der Entwicklung ihrer Unternehmen ein persönlicher Erfolg war, bedeutete für uns Betroffene Enteignung, Entrechtung und jahrzehntelange Bittstellergänge und zermürbende Auseinandersetzungen mit Sozialbehörden und Krankenkassen. Ein weiteres Gesicht des Erfolges der Akteure und Profiteure unsere Entrechtung ist der Umstand, dass sie ganz offensichtlich darauf spekulieren, dass sich unser Entschädigungsanliegen aufgrund unseres Alters nach und nach durch das Hinwegsterben unserer Leute auf "biologische Weise" lösen wird. Gleichzeitig haben diese Akteure und Profiteure konkrete Gesichter, die sie bisher hinter den juristischen Konstruktionen ihres Firmen-Konsortiums verstecken konnten. An diesem Tag wollen wir mit unseren Aufmarsch daher möglichst die gesamte Facettenbreite des Mottos zeigen: Wir wollen unsere Gesichter zeigen und die Spuren, die unsere Entrechtung in unseren Gesichtern hinterlassen hat. Zudem wollen wir symbolisch die Gesichter des Erfolges einiger der Gesellschafter des Wirtz-Konsortiums zeigen, indem wir sie im Rahmen unseres Konvois vor ihren ansehnlichen Wohnhäusern aufsuchen werden. Ob sie dabei den Mut haben, auch uns ihre Gesichter zu zeigen, das wird bis dorthin in den Sternen stehen.

Dr. Hermann Wirtz und Michael Wirtz sind Hauptgesellschafter der Dalli-Werke, von Mäurer & Wirtz und der 4711 Glockengasse Köln GmbH. Zugleich sind Dr. Hermann Wirtz und Michael Wirtz Hauptgesellschafter von Grünenthal. Zu den weiteren Gesellschaftern von Grünenthal gehören Dr. Franz Wirtz und Andreas Wirtz. Michael Wirtz und Dr. Franz Wirtz waren zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vergleiches im Jahre 1970 in der Geschäftsführung von Grünenthal tätig. Auch waren Michael Wirtz und Dr. Franz Wirtz Geschäftsführer von Grünenthal, als Grünenthal uns über den Elterntreuhänder Dr. Dr. Rupert Schreiber verklagten, die Vergleichsgelder in die Stiftung einzubringen. Damit wurde die Bedingung für das Inkrafttreten des Conterganstiftungsgesetzes geschaffen und zudem unsere Enteignung unter der Geschäftsführung von Dr. Franz Wirtz und Michael Wirtz betrieben. Dr. Hermann Wirtz und Michael Wirtz erließen über die Dalli-Werke usw. mehrere einstweilige Verfügungen gegen contergangeschädigte Betroffene, die glücklicherweise in 2 Fällen aufgehoben werden konnten. Wir finden, ein derart erfolgreiches Vorgehen ist schon ein Besuch wert.


Programm

Aufstellungsort und Aufstellungszeit des Konvois

Datum: 6.11.2010
Ort: 52078 Aachen-Brand
Straße: Kaubendenstraße (hinter dem Werksgelände der Firma Grünenthal in Aachen-Brand, nicht in Stolberg!!)

Aufstellungszeit: 10:00 Uhr
Abfahrt Konvoi: 11:00 Uhr


Fahrt über Aachen-Brand, Kornelimünster usw.

Uhrzeit: 11:00 - 11:30 Uhr


Kundgebung und Pressekonferenz vor dem Wohnhaus von Dr. Hermann Wirtz

Uhrzeit: 12:00 - 13:00 Uhr
Straße: Schnepfenberg 15


Fahrt über Breinig, Vicht nach Mausbach

Uhrzeit: 13:00 - 13:30 Uhr


Kundgebung vor dem Wohnhaus von Andreas Wirtz

Uhrzeit: 13:45 - 14:15 Uhr
Straße: Fleuth 50


Fahrt über Mausbach, Vicht in Richtung Stolberg

Uhrzeit: 14:15 - 14:45 Uhr


Kundgebung vor dem Wohnhaus von Dr. Franz Wirtz

Uhrzeit: 15:15 - 15:45 Uhr
Straße: Atzenach 37


Fahrt in Richtung Stolberg Innenstadt zum Kaiserplatz (Platz vor dem Rathaus)

Uhrzeit: 15:45 - 16:15 Uhr


Abschlusskundgebung auf dem Kaiserplatz in Stolberg (Platz vor dem Rathaus) zugleich Rückseite der Meldeadresse von Michael Wirtz

Uhrzeit: 16:30 - 18:30 Uhr
Ort: Stolberg
Straße: Kaiserplatz



Einzelheiten der Veranstaltung

Wegpunkte des Auto-Konvois werden die Wohnhäuser von Dr. Hermann Wirtz, Andreas Wirtz, Dr. Franz Wirtz und Michael Wirtz sein. Außerhalb der Wegpunkte fährt der Konvoi zwischen Aachen und Stolberg durch mehrere Dörfer und Orte. Damit der Konvoi auch für Menschen am Wegesrand mit seinem Motto erkannt wird, wollen wir an mehreren Fahrzeugen entsprechende Schilder seitlich anbringen. Das Motiv der Schilder ist auf dem Bild oben zu dieser Einladung zu sehen. Zudem wäre es wünschenswert, wenn einige von Euch mit Kleinbussen, Kombis, Anhängern und Wohnwagen zu der Veranstaltung kommen könnten, damit wir diese zusätzlich als Träger von größeren Schildern zur Verfügung hätten. Damit wir wissen, wie viele der größeren Schilder wir bestellen müssen, möchten wir Euch bitten, uns bis zum 25.10.2010 Bescheid zu geben. Die Veranstaltung endet mit einer Abschlusskundgebung auf dem Kaiserplatz in Stolberg. Der Kaiserplatz grenzt zugleich an der Rückseite des Grundstückes des Grünenthal-Kupferhofes in der Steinfeldstraße an. Im Grünenthal-Kupferhof fing die Geschichte Grünenthals an und befindet sich zudem heute noch die Verwaltung Grünenthals. Der Kupferhof in der Steinfeldstraße ist zugleich die Meldewohnadresse von Michael Wirtz. Vom Kaiserplatz aus kann man sogar mit einigen Mühen in den illustren Garten von Herrn Michael Wirtz hinein sehen.

Vor jedem der Wohnhäuser wird es eine Kundgebung geben. Vor dem Wohnhaus von Dr. Hermann Wirtz werden wir neben einer Kundgebung zugleich auch eine Pressekonferenz abhalten. Zu den Kundgebungen und der Pressekonferenz sind alle Gruppierungen und Vereine eingeladen sich mit ihren Statements zu äußern. Wir bitten aber dabei zu berücksichtigen, dass wir je Kundgebung lediglich ingesamt eine halbe Stunde zur Verfügung haben. Lediglich vor dem Wohnhaus von Dr. Hermann Wirtz werden wir für die Kundgebung und die Pressekonferenz insgesamt eine Stunde Zeit haben. Wenn nicht alle Stricke reißen, wollen wir vor den Grundstücken zudem einen Sarg niederlegen und eine entsprechende Ansprache halten. Diesmal wollen wir aber nicht die bereits Verstorbenen zu Grabe tragen sondern eingedenk der seitens der Wirtz-Familie erhofften "biologischen Lösung" symbolisch uns selbst. Spontan kam heute sogar die Idee auf, ob sich nicht nacheinander 3 Betroffene jeweils vor den Medien in den Sarg legen, der Sargdeckel daraufhin jeweils geschlossen und eine entsprechende Ansprache gehalten wird. Daher wäre es schön, wenn jemand eine solche Ansprache verfassen und halten würde. Die Ansprache sollte dabei im Stile einer ernsthaften Grabesrede verfasst sein und auf die "biologische Lösung" Bezug nehmen. Wir hoffen, dass wir die entsprechenden Utensilien und auch einen Leichenwagen noch auftreiben können. Vor der Kundgebung am Kaiserplatz in Stolberg werden wir auf der am Kaiserplatz anliegenden Seite des Gartengrundstückes von Michael Wirtz ein Transparent mit dem Motto der Veranstaltung aufhängen. Zugleich kam innerhalb unserer Arbeitsgruppe der Vorschlag auf, dass unter dem Transparent - wenn dies von Euch so gewollt ist - jeder Teilnehmer von sich ein Foto in DIN A4 Größe aufhängt und auf der Rückseite oder auf einem zusätzlichen DINA4 Blatt nieder schreibt, was er den Gesellschaftern des Wirtz-Konsortiums schon immer gerne einmal sagen möchte. Da wir nicht wissen, ob es an diesem Tag regnen wird, sollte das Foto und der Text sich in einer Klarsichthülle befinden. Auf dem Kaiserplatz werden wir ein Zelt vom Deutschen Roten Kreuz mit Suppenküche stehen haben. Möglich wäre es aber auch, anstatt oder trotz der Suppenküche für den Zeitraum nach der Veranstaltung einen größeren Tisch in einem Restaurant zu bestellen. Wer von Euch gerne nach der Veranstaltung noch ein Restaurant gemeinsam aufsuchen möchte, meldet sich bitte bis zum 28.10.2010. Der Zugang zu einer Behindertentoilette im Rathaus ist gegeben. Die Behindertentoilette ist über einen Euroschlüssel, wie er für die Behindertentoiletten auf Autobahnraststätten üblich ist, zugänglich. Da wir nur einen dieser Schlüssel haben, ist es empfehlenswert, wenn Ihr zusätzlich Eure eigenen Schlüssel mitbringt. Für die Wegstrecke selbst versuchen wir eine fahrbare Behindertentoilette zu organisieren. Wer von Euch ein Unternehmen mit einer solchen fahrbaren Behindertentoilette kennt, möchte sich bitte umgehend bei uns melden.

Die Veranstaltung ist von der Polizei Aachen so genehmigt, dass wir mit dem Autokonvoi so nahe wie möglich an die Wohngrundstücke der oben genannten Herren heranfahren können. Da aber die Wohnhäuser der Herren recht versteckt liegen und die Zugangsstraßen sehr eng sind, können wir mit den Autos nicht die Wohnhäuser selbst anfahren. Jedoch können wir den Konvoi in der Nähe zu den Wohnhäusern von der Polizei gesichert anhalten und diese dann zu Fuß aufsuchen, um dann dort unsere jeweiligen Kundgebungen abzuhalten. Die Wegezeiten sind in dem Gesamtprogramm mit eingeplant. Wir bitten zu berücksichtigen, dass die Wege von den Abstellplätzen der Fahrzeuge zu den Wohnhäusern teilweise mehr als 100 Meter betragen werden. Zudem haben die Wege beziehungsweise Zugangsstraßen zu den Wohnhäusern eine Steigung und sind aufgrund von Straßenschäden uneben. Der Weg zu Dr. Hermann Wirtz ist eher ein etwas größerer Feldweg. Daher könnten schwerst Gehbehinderte und Leute, die ihren Rollstuhl ohne Elektromotor selber fahren, Schwierigkeiten haben. Für diese Leute haben wir mit der Polizei ausgehandelt, dass 2 PKWs mit Gehbehinderten usw. mit vor die Wohnhäuser fahren können. Diejenigen, die in einem der beiden PKWs mitfahren wollen, möchten sich bitte bei uns bis spätestens zum 28.10.2010 melden.


Weitere Ideen und Mitwirkung erwünscht

Wie aus der Einladung zu entnehmen ist, lässt die Veranstaltung noch viele weitere Ideen von Euch zu.

Wer also von Euch noch bei den letzten Planungen dieses umfassenden Projektes mitwirken und seine Ideen einbringen möchte, kann am folgenden genannten Termin dabei sein:


Datum: 28.10.2010

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Ort: Restaurant Adria
Grevenbroicher Straße 59
50829 Köln
0221 508205



Das Restaurant ist leider hinsichtlich der Toiletten nicht barrierefrei.


Wer an diesem Termin in Köln übernachten möchte, kann dies bei Andreas Meyer in seiner Wohnung tun.


Interessenten für den 28.10.2010 bitten wir sich bis 20.10.2010 bei Andreas Meyer oder bei Petra Hilbert zu melden.


Petra Hilbert

0173 / 8452624


petrahilbert@gmx.de



Bitte sagt uns Bescheid

Aufgrund der Verschiebung der Veranstaltung auf nunmehr den 6.11.2010 hat es einerseits bei einigen Leuten Unmut gegeben. Andererseits waren andere wiederum froh, dass sie durch die Verschiebung nunmehr an der Veranstaltung teilnehmen können. Bei den Ersteren möchten wir uns an dieser Stelle für die Unannehmlichkeiten ausdrücklich entschuldigen. Zugleich hoffen wir, dass sie dennoch an der Veranstaltung teilnehmen möchten.

Um letztendlich einschätzen zu können, wie viele Personen und Fahrzeuge in der Veranstaltung teilnehmen werden, möchten wir Euch bitten, uns bis zu dem 28.10.2010 Bescheid zu geben, ob und mit wie viel Fahrzeugen Ihr kommen möchtet.

Da erstmals in der Conterganhistorie die Betroffenen mit dieser Veranstaltung die Verantwortlichen ihrer Entrechtung vor ihren Wohnhäusern aufsuchen werden, erwarten wir ein sehr großes Medieninteresse.

Denn für die Medien wird das Aufsuchen der Mitglieder der Familie Wirtz durch die Betroffenen von außerordentlicher Brisanz und Bedeutung sein.

Dies wiederum wird dazu führen, dass der Druck auf die Familie Wirtz zur Durchsetzung einer gerechten Entschädigung maßgeblich erhöht wird.

Es wäre sehr schade, wenn gerade bei dieser Veranstaltung die Anzahl der Medienvertreter größer wäre als der Kreis der Betroffenen.

Daher möchten wir Euch bitten, gerade bei dieser Veranstaltung mitzumachen.

Daher möchten wir an dieser Stelle auch die anderen Gruppierungen und Vereine sehr herzlich dazu einladen, gerade an diesem Projekt mitzuwirken.

Gleichzeitig wissen wir, dass für viele von uns die indirekte Konfrontation mit den Tätern unsere Entrechtung nicht leicht sein wird.

Wir denken aber, dass wir alle Gründe dafür haben, mit Würde und erhobenen Hauptes vor ihren privaten Wohnhäusern unsere Gesichter zu zeigen, um mit diesem Meilenstein der Gerechtigkeit ein Stück weiter zum Sieg zu verhelfen.


Wegbeschreibung zum Aufstellungsort des Konvois

Bitte fahrt über die A 4 in Richtung Aachen. Am Autobahnkreuz Aachen nehmt Ihr bitte die A 44 in Richtung Lüttich (Liege) bis zur Ausfahrt Aachen-Brand.

Sodann fahrt Ihr die Ausfahrt Aachen-Brand herunter und folgt bitte im Anschluss der unten angegebenen Anfahrtskizze.

Anfahrtskizze von der Autobahnausfahrt Aachen-Brand auf der A 44 zur Kaubendenstrasse:

Route

Wichtig ist, dass Ihr nur dem aufgezeichneten Weg folgend zur Kaubendenstrasse fahrt, weil der Konvoi in dieser Straße aufgebaut werden soll. Die einzelnen Fahrzeuge sollen also von hinten über die Kellershaustrasse auf die Kaubendenstrasse fahren, damit sie bereits in der richtigen Fahrtrichtung auf den Konvoi stoßen und dann gemeinsam um 11:00 Uhr abfahren können. Die Polizei hat uns diese Straße zum Aufbau des Konvoi bereitgestellt. Ein anderes Anfahren der Kaubendenstrasse beispielsweise über die Zieglerstrasse würde den Konvoi blockieren.


Wir bitten diese Einladung in allen Foren und auf allen Verteilern zu verbreiten und zu veröffentlichen!


Mit den besten Wünschen

Andreas Meyer


Nutzen Sie unseren Newsletter

Wenn Sie etwas über aktuelle Ereignisse erfahren wollen, können Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter anmelden.

Schnellkontakt

BCG
Bund Contergangeschädigter
und Grünenthalopfer e.V.
c/o Herr Andreas Meyer
Dohmengasse 7
50829 Köln

Mo - Do von 12 - 17 Uhr

Telefon:
+49 (0)172 / 2905974

Telefax:
+49 (0)221 / 9505102

Kontakt